Wie du deinen Wünschen auf die Spur kommst

notebooks.JPG

ALLES AUF ANFANG

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Aus „Stufen“ von Herman Hesse

Der Januar ist der perfekte Monat für den Neubeginn. Keine Frage also, dass der Launch von Om Living genau in diese Zeit fällt! Für mich ist der Jahresbeginn voller Möglichkeiten und Einladungen - wie das erste Wort in ein unbeschriebenes Notizbuch zu schreiben oder die erste Bahn auf einer soeben geglätteten Eisfläche zu ziehen.

Meine Wünsche für dieses Jahr sind Freiheit und gleichzeitig Zusammenhalt. Freiheit bedeutet für mich, das ausdrücken und tun zu können, was mir am Herzen liegt. Der Zusammenhalt ist, was wir im Yoga unter „Kula“ verstehen: Eine Gemeinschaft der Herzen. Es geht mir darum, dass wir Mamas uns mehr untereinander vernetzen und ermutigen.

Meine Mission ist es, Entspannung, Balance und Energie in das Leben von Mamas zu bringen, die nicht viel Zeit für sich haben. Deshalb biete ich ab Frühjahr neben meinen Kursen und Retreats auch ein Onlineprogramm an und werde die Community für Mamas, die bereits durch meine Yogakurse besteht, ausbauen.

Auf meinem neuen Blog gibt es die beiden Kategorien: „soulful living“ und „mom living“. Soulful living ist für mich ein Leben, in dem wir uns und unsere Gefühle ausdrücken können und Dinge tun, mit denen wir uns lebendig und gut fühlen. Bei ”mom living" geht es darum, wie wir unser Leben als Mamas mit Freude genießen, auch wenn wir manchmal das Gefühl haben, dass uns alles über den Kopf wächst.

Was möchtest du dieses Jahr erreichen und wie kannst du die eigenen Wünsche erkennen?

Nun ist schon fast Februar und vielleicht ist auch schon der eine oder andere gute Vorsatz für dieses Jahr über Bord gefallen, aber das Gute ist: Du kannst jeden Moment neu beginnen.

IMG_0165.jpg

Am Anfang jeder Yogastunde setzen wir uns eine Absicht. Das ist ein Herzensthema, welches uns durch die Stunde begleitet. Genauso können wir es auch im täglichen Leben machen, zum Beispiel, indem wir uns morgens eine Intention für den Tag setzen. Das Gute daran ist, dass wir uns im Laufe des Tages immer wieder fragen können, entspricht diese Situation meiner Absicht oder kann ich mich anders entscheiden? Dadurch können wir sehr aktiv auf unser Leben Einfluss nehmen.

Manchmal ist es allerdings gar nicht so leicht, herauszufinden, was die eigenen Herzenswünsche sind. Eine Möglichkeit ist, sich erstmal zu überlegen, was wir nicht mehr wollen und das dann umzudrehen.

Sehr effektive Techniken, um herauszufinden, welches meine Herzenswünsche sind, fand ich auch bei Danielle Laporte. In ihrem Arbeitsbuch „The desire map“ lernst du dir Ziele zu setzen, welche mit dem Grundgefühl, was du haben möchtest verbunden sind. Vielleicht wünschst du dir zum Beispiel ein weiteres Kind, einen neuen Partner oder einen neuen Job. Die Frage ist, was du dir wirklich wünschst. Vielleicht geliebt zu werden oder dich besser entfalten zu können? Mit den Fragen im Buch kannst du deinem Leben ganz neue Anstöße geben und wichtige Lebensentscheidungen immer genau prüfen. Mehr Anregungen, einen Audiokurs und ein wunderschönes Kartendeck mit Inspirationen findest du her: http://www.daniellelaporte.com

Die eigenen Wünsche visualisieren

Eine meiner Lieblingsmethoden, um herauszufinden, was ich mir wünsche, ist das Vision Board oder auch die Zielcollage: Nimm dir deine Lieblingszeitschriften und schneide alles aus, was du dir in deinem Leben wünschst und klebe nachher alles zu den verschiedenen Lebensbereichen auf eine große Pappe. Diese hängst du dir an die Wand. Da ich schon als Kind gerne alles aus Zeitschriften und Katalogen ausgeschnitten und daraus Collagen erstellt habe, ist dies eine meiner leichtesten Übungen, die ich sogar mit meinen Kids zusammen machen kann. Ein paar Anleitungen dazu findest du auch auf meinem Pinterest Board.

Was bringt das? Visualisierung setzt enorme Kräfte frei. Wenn du deine Wünsche, Träume und Ziele immer vor Augen hat, wird dein Unterbewusstsein, welches hauptsächlich mit Bildern arbeitet, stetig daran erinnert. Das wird dich motivieren, bei deinen Zielen zu bleiben und nicht bereits im Februar auf die neuen Vorsätze zu pfeifen und weiterzumachen, wie bisher. Das Schöne ist, dass wir dieses Board immer wieder verändern und anpassen können, es kann also lebendig mitwachsen.

Eine großartige Sache ist auch die sogenannte „Bucketlist“ oder Eimerliste, wo du alles aufschreibst, was du dieses Jahr für schöne Dinge erleben möchtest. Wir Mamas glauben ja manchmal, das Leben sei eine endlose To Do Liste und erst wenn wir alles abgehakt haben, wird’s endlich schön. Die Eimerliste ist sozusagen das Gegenteil davon: Ein Spielplatz, eine Einladung, den eigenen Träumen Raum zu geben.

Wenn du noch einen guten Begleiter durch das Jahr suchst, möchte ich dir den Terminkalender und Lebensplaner „Ein guter Plan“ ans Herz legen. Darin kannst du nicht nur deine Termine und To Do’s verwalten, sondern erhältst auch viele Möglichkeiten um innezuhalten und Ideen, mehr Achtsamkeit und Freude ins Leben zu bringen. Ein Artikel durfte auch ich dazu beitragen „5 Mantras für ein stressfreies Leben“. Mit etwas Glück kannst du hier noch ein Exemplar ergattern: http://einguterplan.de/shop/

Viel Spaß damit deinen Wünsche auf die Spur zu kommen, deine Ziele umzusetzen und ein wundervolles 2017!

Stay tuned & soulful,

Sarah

Wenn du regelmäßige Anregungen wünscht und nichts verpassen möchtest, melde dich einfach für meinen Newsletter an! 

MamaundKind.jpg